Der Jagdtrieb beim Venator

Ein Kuriosum ersten Grades ist der Trieb, der den Homo Egeiro Kynigos innewohnt. Nicht nur, das sie mit ihren körperlichen Begabungen und erweiterten Sinnen explizit geeignet sind, andere erwachte Kreaturen zu entdecken und zu verfolgen, Venatoren werden von ihrer Natur dazu gezwungen.

Der wohl häufigste, wenn auch unzureichende, Vergleich ist der zum Spieltrieb einer Katze oder zum Jagdtrieb eines Hundes. In jedem Venator wächst mit der Zeit ein Drang an, Dinge zu verfolgen und zu unterwerfen. Er ist bei verschiedenen Exemplaren verschieden ausgeprägt, doch ist allen gemein, das er stärker wird, wenn man ihm nicht nachgibt.

In extremen Fällen wird irgendwann jede schnelle Bewegung zum Ziel, man hat sogar davon berichtet, dass, von unaufhaltsamem Jagdtrieb gepackt, überreizte Venatoren vorbeifahrende Motorradfahrer auf Autobahnen angefallen haben – oft mit tödlichem Ausgang für beide Beteiligten.

Manche Quellen berichten, dass ein gut ausgelebter Jagdtrieb eine Art erweitertes Fangen- und Parcourspiel sein kann, und gemäß Andeutungen aus der Antike müssen Venatoren in die Gesellschaft integrierbar sein. Doch überwiegt gerade in moderner Zeit immer wieder das Bild vollkommen derangierter Monster, die, Sklaven ihres Instinkts, unschuldige Erwachte bis zur Erschöpfung hetzen, und dann auf unterschiedliche grausame Methoden ermorden.

Prof. Dr. rer. nat. Eleysius Bornkamp, h.c

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.